Pushpak Mahabharata Buch 5Zurück WeiterNews

Sanatsujata Parva

Kapitel 41 - Vidura ruft den ewigen Rishi Sanatsujata zur Hilfe

Dhritarashtra sprach:
Wenn es noch etwas gibt, das du mir noch sagen möchtest, oh Vidura, dann sprich jetzt, denn ich bin bereit, dir zuzuhören. Dieses Gespräch ist wahrlich bezaubernd.

Vidura sprach:
Oh Dhritarashtra, der uralte und unsterbliche Rishi Sanatsujata, der ein Leben in beständiger Entsagung führte, sagte einst, daß es keinen Tod gibt. Oh Bharata, dieser Erste aller Weisen kann dir alle Zweifel in deinem Geist klären, die ausgesprochenen und auch die verborgenen.

Dhritarashtra fragte:
Warum weißt du es nicht, was dieser unsterbliche Rishi zu mir sprechen könnte? Oh Vidura, sprich lieber du zu mir, wenn du diese hohe Weisheit hast.

Vidura antwortete:
Ich bin in der Shudra Kaste geboren und werde deshalb nicht mehr sagen, als was ich bereits gesagt habe. (Ein Shudra sollte nicht über die Mysterien von Brahma sprechen.) Das Verständnis dieses Rishis, der in der Welt den Weg der Entsagung gegangen ist, betrachte ich als unendlich. Als ein Brahmane von Geburt kann er sogar über die tiefsten Mysterien sprechen, ohne das Mißfallen der Götter zu erregen. Nur aus diesem Grund, möchte ich nicht selbst zu dir darüber sprechen.

Dhritarashtra sprach:
Oh Vidura, sag mir, wie ich in meinem Körper diesen Uralten und Unsterblichen treffen kann?

Vaisampayana fuhr fort:
Daraufhin konzentrierte sich Vidura auf den Rishi mit den beständigen Gelübden. Und wissend, daß an ihn gedacht wurde, erschien der Rishi an jenem Ort. Oh Bharata, Vidura empfing ihn mit den gebührenden Riten. Nach einer Weile der Ruhe setzte sich der Rishi gelassen hin, und Vidura sprach zu ihm:

Oh Berühmter, da gibt es einen Zweifel im Geist von Dhritarashtra, der von mir nicht geklärt werden kann. Es möge deine hohe Aufgabe sein, den König der Menschen so zu belehren, daß er all seinen Kummer überwinden kann, sowie jeglichen Gewinn und Verlust, alles Angenehme und Unangenehme, Alter und Tod, Angst und Neid, Hunger und Durst, Stolz und Besitz, Illusion und Trägheit, Begierde und Haß, sowie jegliche Abnahme und Zunahme, und alles was daraus geboren werden könnte.


Zurück Inhaltsverzeichnis Weiter